VdW Pensionsfonds folgen

Ein Hoch auf die Digitalisierung

News   •   Nov 06, 2017 09:24 CET

Bild: pixabay

Immer wieder berichten die Medien von der Angst der Deutschen vor der Digitalisierung. Doch eine aktuelle Umfrage belegt das Gegenteil. Die Deutschen haben keine Angst, sondern freuen sich über die neuen Möglichkeiten. Unkritisch sind die Deutschen deshalb trotzdem nicht.

Für das ifo Bildungsbarometer, der jährlich erhoben wird, wurden in diesem Jahr 4.000 Erwachsene befragt. Die Zuversicht der Deutschen, die dabei herauskam, mag einige Experten überraschen. 54 Prozent der Befragten sehen sich vor dem Hintergrund der Digitalisierung als Gewinner. Nur 16 Prozent würden sich als Verlierer der Digitalisierung einstufen. Nicht eindeutig war die Antwort, ob es durch Digitalisierung zu mehr Ungleichheit im Land kommt. Das befürchtet gut jeder Zweite (51 Prozent) der Befragten.

Zugang zur Digitalisierung beginnt in der Schule

Positiver sah es in Bezug auf das deutsche Bildungssystem aus, hier befürchten nur 44 Prozent, dass es zu mehr Ungleichheit kommt. Gleichzeitig fordern die Befragten mehr digitale Medien und Unterricht in Schulen – ganz nach dem Motto „Früh übt sich“. Damit die Deutschen mit digitalen Lösungen und Möglichkeiten vertraut sind, soll der Umgang damit bereits in der Schule beginnen. Die Hälfte der Befragten, findet ein Unterrichtsfach „Digital“ bereits in der Grundschule angemessen. Für die weiterführenden Schulen ist die Zustimmung noch größer: 90 Prozent der Befragten wünschen sich, dass hier die Schüler das Wissen um Digitalisierungsmöglichkeiten lernen. Die Forderungen nach mehr Digitalisierungswissen umfassen auch die Ausstattung der Schulen und die Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrkräfte. Die Gesellschaft kann von einem frühen Einstieg in die Digitalsiering nur profitieren. Berührungsängste werden abgebaut oder entstehen erst gar nicht. So werden später Arbeitnehmer digitale Möglichkeiten leichter wahrnehmen und für sich nutzen.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar